Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


raspberrypi:raspberry_pi_dyndns

Raspberry Pi DynDNS

Dein privater Internetanschluss bekommt in der Regel alle 24 Stunden vom Provider eine neue IP Adresse zugewiesen, nach dem Neustart des Routers oder beim Aufbau einer neuen Internetverbindung. Es ist zwar möglich, dass du bei deinem Provider selbst eine statische (Feste) IP-Adresse beantragst, was aber mit hohen Mehrkosten verbunden ist.

Jetzt kannst du dich natürlich fragen, wozu benötige ich eine statische IP Adresse? In erster Linie, um den Raspberry Pi immer unter der gleichen Adresse im Internet anzusteuern. Das ist unter anderem dann nötig, wenn du außerhalb des eigenen Netzwerkes über SSH auf den Raspberry Pi zugreifen möchtest oder falls du einen kleinen Webserver betreiben möchtest.

Noch ein kurzes Wort zur Funktionsweise einer DynDNS-Adresse. Nach der Registrierung bei einem DynDNS-Anbieter ist es möglich eine feste DynDNS-Adresse zu registrieren. In unserem Beispiel wäre das die DynDNS-Adresse kohtachan.spdns.de. Die DynDNS-Adresse kannst du natürlich frei wählen. Ziel ist es nun, dem DynDNS-Anbieter immer die aktuelle IP-Adresse des Internetanschlusses mitzuteilen, damit dieser die DynDNS-Adresse auf die IP-Adresse deines Internetanschlusses umleiten kann. Dazu stehen dir zwei Möglichkeiten zur Auswahl. Entweder über den Router oder mit einem DynDNS-Client auf dem Raspberry Pi. Wir werden dir beide Methoden vorstellen, sowie deren Vor- und Nachteile.

Welche DynDNS-Anbieter gibt es?

Mittlerweile gibt es eine sehr große Auswahl an geeigneten DynDNS Anbietern. Wir stellen dir bloß eine kleine Auswahl der bekanntesten Anbieter vor. In unserem Artikel verwenden wir Spdyn.de, da es ein deutscher Anbieter ist und die Einrichtung und Bedienung sehr einfach gehalten ist.

Registrierung einer DynDNS-Adresse

  1. Zuerst einmal legst du dir auf https://www.spdyn.de/ einen neuen Benutzeraccount an.
  2. Nach der Bestätigung per Email, klickst du im Dashboard auf den Button IPv4-Host hinzufügen.
  3. Die Wunschadresse eingeben und die IP-Adresse so übernehmen, wie Sie bereits dort eingetragen ist. Ein Klick auf Host hinzufügen und die Adresse ist eingerichtet.

DynDNS im Router einrichten

Mit Sicherheit die einfachste Möglichkeit, da bei vielen Routern bereits der DynDNS-Dienst spDYN zur Verfügung steht. So auch in unserem Beispiel bei der FRITZ!Box, was die Einrichtung sehr komfortabel gestaltet. Nachteil dieser Methode, es kann jeweils nur eine DynDNS-Adresse eingespeichert werden. Für den Anfang dürfte für dich aber eine DynDNS-Adresse erst einmal ausreichend sein. Die Vorgehensweise bezieht sich wie erwähnt auf die FRITZ!Box, lässt sich aber in der Regel auf andere Router übertragen, vorausgesetzt der eigene Router unterstützt diese Funktion.

  1. Öffne in deinem Webbrowser die Seite fritz.box und logge dich mit den Zugangsdaten des Routers ein.
  2. Klicke auf Internet > Freigaben und in diesem Fenster wiederum oben auf DynDNS.
  3. Nun gibst du die Zugangsdaten, die du bei Spdyn angegeben hast ein und speicherst Sie ab.


Update-URL: https://update.spdyn.de/nic/update?hostname=<domain>&myip=<ipaddr>
Domainname: DynDNS Adresse
Benutzername: Login für spDYN
Kennwort: Kennwort für spDYN

Die Einrichtung im Router ist damit abgeschlossen. Ab sofort übermittelt die FRITZ!Box dem DynDNS Dienst Spdyn immer die aktuelle IP-Adresse, damit das Netzwerk mit dem Namen kohtachan.spdns.de aus dem Internet dauerhaft erreicht wird.

DynDNS mit ddclient einrichten

Hast du nicht die Möglichkeit, mit dem Router dem DynDNS Anbieter die aktuelle IP-Adresse mitzuteilen, wird die Vorgehensweise ein wenig komplexer. In diesem Fall wird mit dem ddclient (DynDNS Client) dem DynDNS-Anbieter die IP-Adresse mitgeteilt. Vorteil bei dieser Methode wiederum, es können mehrere DynDNS-Adressen gespeichert und aktualisiert werden.

Zuerst einmal installierst du den ddclient und das Paket libio-socket-ssl-perl für die SSL-Verschlüsselung mit folgendem Befehl:

sudo apt-get install ddclient
sudo apt-get install libio-socket-ssl-perl

Während der Installation werden dir schon einige Dienste vorgeschlagen. Da der Anbieter spDYN aber nicht aufgelistet wird, kannst du zunächst einen beliebigen Dienst aus der Liste auswählen. Die Konfiguration wirst du im nächsten Schritt ohnehin ändern, wodurch die Auswahl des Anbieters unerheblich ist.

Nach der Installation musst du die Konfigurationsdatei anpassen:

sudo nano /etc/ddclient.conf

In die Konfiguration fügst du folgendes ein:

# Configuration file for ddclient generated by debconf
#
# /etc/ddclient.conf
 
protocol=dyndns2
use=web, web=checkip.spdyn.de
server=update.spdyn.de
ssl=yes
login=$USERNAME
password='$PASSWORD'
$HOSTNAME1

In dem Script musst du die Daten natürlich auf deine DynDNS-Zugangsdaten anpassen. Bei login gibst du die DynDNS-Adresse ein, welche du bei Hotsnames hingefügt hast. In die Zeile password gibst du das Passwort von deinem Spdyn-Zugang ein und in der letzten Zeile änderst du $HOSTNAME1 durch deine eigene DynDNS-Adresse. Das Ganze speicherst du nun mit STRG + O und ENTER.

Die Konfiguration sieht in meinem Fall wie folgt aus:

# Configuration file for ddclient generated by debconf
#
# /etc/ddclient.conf
 
protocol=dyndns2
use=web, web=checkip.spdyn.de
server=update.spdyn.de
ssl=yes
login=info@kohta-pi.de
password='fkGEHEIMESPASSWORT!Q@'
kohtachan.spdns.de

Die Konfiguration kannst du mit folgendem Befehl testen:

sudo ddclient -daemon=0 -debug -verbose -noquiet

Starte das System neu:

sudo reboot

Nun wird die IP Adresse automatisch an den DynDNS Dienst übermittelt.

DynDNS bei einer Strato-Domain

Du kannst auch Domains wie z.B .de .com .eu und viele weitere umleiten. Das macht Sinn, wenn du Zuhause einen eigenen Webserver betreibst und deine Domain von Strato auf diesen weiterleiten möchtest. Im Grunde ist die Konfiguration wie oben beschrieben gleich. Lediglich der Inhalt der Datei /etc/ddclient.conf sieht etwas anders aus:

protocol=dyndns2
use=web
ssl=yes
server=dyndns.strato.com/nic/update
login=domain.de
password='passwort'
domain.de

Generell ist diese Methode auch bei anderen Anbietern möglich, dort musst du dann das Script aber eventuell etwas anpassen. Zudem solltest du darauf achten, dass der Domainanbieter auch DynDNS unterstützt! Bisher habe ich noch kaum Anbieter gefunden, die DynDNS direkt für Domains anbieten. In der Regel wird dieser Dienst in Verbindung mit Webhostingpaketen angeboten.

raspberrypi/raspberry_pi_dyndns.txt · Zuletzt geändert: 18/03/2019 48:12 (Externe Bearbeitung)